13.04.2017

Plutokratie vs Meinungsfreiheit

Meine siebentägige Sperre auf Facebook resultiert auf einen Kommentar zu einem Artikel eines Freundes welchen ich mit einem Zitat zu dem Artikel:
Bonn: Macheten-Mann vergewaltigt junge Frau im Beisein ihres Freundes
versehen hatte.
Obwohl ich das Zitat als solches, nach allgemeingültigem Standard („ … “) kenntlich machte und ursprünglich natürlich mit einer Verlinkung auf die Originalseite versehen hatte, sieht Facebook in mir den Urheber!?

Einzig der einleitende Satz:

"Kulturbereicherer“ vergewaltigen nicht, sie sorgen für „Erlebnisse.“
 
entspringt meiner Feder und könnte mit den „Facebook-Gemeinschaftsstandards“ kollidieren.



 Zusammengefasste Übersicht der Facebook-Gemeinschaftsstandards.

– Direkte Bedrohungen
– Selbstverletzung
– Gefährliche Organisationen
– Mobbing und Belästigung
– Angriffe auf Personen des öffentlichen Lebens
– Kriminelle Aktivitäten
– Sexuelle Gewalt und Ausbeutung
– Reglementierte Güter
– Nacktheit
– Hassbotschaften
– Gewalttätige und explizite Inhalte

Nun könnte man sich die Mühe machen und… mit viel Phantasie ausgestattet, eines oder mehrere von vielen, absichtlich schwammig gehaltenen Kriterien, herauspicken und nach eigenem Gusto interpretiert zur Anwendung bringen, um eine siebentägige Sperre zu rechtfertigen.
Geschenkt. Ginge es tatsächlich um die Einhaltung irgendwelcher Gemeinschaftsstandards, gäbe es genügend User, Seiten, Gruppen und politische Parteien, die eindeutig gegen eine der o. g. „Standards“ verstoßen. So z. B. die CDU mit ihrer Hetze gegen Langzeitarbeitslose.
Die Reaktion von Facebook auf meine Meldung?



Worum es in Wahrheit geht, dürfte nach dem geplanten Maaslosen Gesetzentwurf  jedem vernunftbegabten Menschen klar geworden sein: Um Meinungsdiktatur.

Wenn man schon das Internet (noch) nicht abstellen kann, muss man halt den freien Meinungsfluss eindämmen und behindern.
Solche Methoden schreibt man eigentlich Diktaturen und despotischen Herrschaftsstrukturen zu. Das sollte uns endgültig die Augen darüber öffnen, dass wir schon längst in keiner Demokratie mehr leben, sondern in einer lupenreinen Plutokratie.



UPDATE


Gestern wurde ich auf eine Seite aufmerksam gemacht. Der Name scheint Programm: NEUE DEUTSCHE MEDIENMACHER. Wie selbstverständlich redet man dort von Deutschland als Einwanderungsland und in diesem Duktus, sind natürlich Asylanten, Flüchtlinge, etc. allesamt Menschen aus Einwandererfamilien.

Dort wird im Glossar unter anderen, auch der Begriff "Kulturbereicherer" abgehandelt.
Kulturbereicherer
ist zynisch gemeint und stammt aus der ||rechtsextremen Szene. Der Begriff bezeichnet ||Menschen aus Einwandererfamilien. Er soll die radikale Ablehung einer Bereicherung Deutschlands durch ||Menschen aus Einwandererfamilien ausdrücken. Seit einiger Zeit findet sich der Begriff auch öfter in der Mitte der Gesellschaft.
Wie man sieht, die "Neuen Medienmacher" verstehen ihr Handwerk.

Sollte sich die neu gegründete "Facebook-Task-Force" bei ihrer Entscheidungsfindung was gegen ihre Gemeinschaftsstandards verstößt, auf Informationen solch fragwürdiger Quellen verlassen, dann war George Orwells dystopischer Roman 1984, der reine Kinderkram.

Was mich am meisten ängstigt ist, dass die Meinungsdiktatur in die Hände von Menschen gelegt wird, an deren geistiger Reife man mehr als nur berechtigte Zweifel hegen darf. Bestes Beispiel dafür, ist die Mitarbeiterin von Annetta Kahanes (aka IM Victoria) Amadeu-Antonio-Stiftung, Julia Schramm.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen